Willkommen neue Welt! Jetzt gelingt der Pan-EU Start endlich einfacher.

Pan-EU ganz neu gedacht. Was bedeuten die Änderungen ab dem 30.09.2020 für Verkäufer?

Amazon hat am 09.09.2020 wieder Änderungen an den Programmrichtlinien angekündigt. Neben anderen Anpassungen bringen die Änderungen an den Richtlinien für den pan-europäischen Versand durch Amazon (Pan-EU) eine ganze Menge Vorteile mit sich. Amazon beschreibt es wie folgt:

„…Um der erwarteten Kundennachfrage besser gerecht zu werden, werden wir automatisch die Platzierung von "Versand durch Amazon"-Lagerbestand in Ländern aktivieren, für die "Versand durch Amazon"-Verkäufer eine gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer in ihrem "Verkaufen bei Amazon"-Konto angegeben haben. Außerdem nehmen wir Änderungen vor, die Verkäufern mehr Flexibilität bei der Auswahl der Länder für die Platzierung von Lagerbestand im Rahmen des paneuropäischen Versands durch Amazon ermöglichen…“

Was bedeutet das für uns als Verkäufer? Man kann es mit 3 Punkte zusammenfassen:

  1. Der Eintritt zu Pan-EU wird endlich einfacher danke reduzierter Lagerländer

  2. Listings werden automatisch dem richtigen Versandmodel zugeordnet

  3. Eine Schrittweise Optimierung im Ausland ganz nach unserem Tempo & Bedarf

Schauen wir uns diese drei Punkte einmal im Detail ein:


1. Der Eintritt zu Pan-EU wird endlich einfacher danke reduzierter Lagerländer

Ein optimiertes Listing bedeutet optimale Konversion und damit wiederum optimales Ranking. Einige Konversion beeinflussende Faktoren können wir im Ausland aber erst gewährleisten, wenn wir die Ware direkt im Marktplatzland lagern. Dazu gehört der schnelle 1-2 Tages Prime Versand (den schafft Amazon mit dem Europäischen Versandnetzwerk, kurz EFN, einfach nicht. Macht ja auch Sinn, schließlich muss die einzelne Ware der Bestellung einen weiten Weg aus einem deutschen Logistikzentrum zurücklegen). Zusätzlich haben wir dann noch die Fulfillment Gebühren, welche Amazon für eine EFN Bestellung berechnet. Amazon hat schließlich auch kein Interesse einzelne Bestellen grenzüberschreitend zu versenden und berechnet dafür extra Gebühren zum Teil von bis zu 6€. Die Antwort auf diese beiden Probleme war und bleibt der Pan-EU Versand. Die Spitzenlösung für den optimierten Verkauf in EU (hier geht’s zu einem anderen Beitrag mit mehr Details rund um die verschiedenen Verkaufsprogramme), welcher aber immer die Lagerung in sieben Ländern voraussetze: DE, UK, FR, IT, ES und PL/CZ.

Sieben Lagerländer bedeutet gleichzeitig sieben registrierte Steuernummern, also jede Menge Vorarbeit bevor man Früchte ernten konnte. Damit ist ab 30.09.2020 Schluss, den Amazon setzt nun nur noch mindestens zwei Marktplatzländer als Lagerländer voraus, um in diesen schon die Vorteile zu genießen während man in den restlichen noch die oben genannten EFN Herausforderungen erträgt bis die Vorteile einer steuerlichen Registrierung auch in diesen Ländern überzeugen.


2. Listings werden automatisch dem richtigen Versandmodel zugeordnet

Neben den steuerlichen Voraussetzungen bleibt die Bedingung auf Listing Ebene gleich. Ein Produkt muss in allen nötigen Marktplatzländern ein aktives Angebot haben, um sich automatisch für den pan-europäischen Versand registrieren zu können. Dafür könnt ihr euch einfach den Report ‚EU-weit berechtigte ASINs ‘ herunterladen und in all den Marktplätzen noch ein Angebot aktivieren bei denen noch der Hinweis ‚Kein Angebot‘ steht. Alternativ kann man auch das Tool ‚Internationale Angebotserstellung erweitern‘ aktivieren. Alle Listings die dann also die Grundvoraussetzung erfüllen und in jedem Marktplatz ein aktives Angebot haben wo es benötig ist (definiert als ASIN Parity), können dann automatisch für den Pan-EU Versand in den Marktplatz Ländern freigeschalten haben in denen ihr entweder eine Steuernummer hinterlegt habt (UK, DE, FR) oder eine Lagerung erlaubt habt (restlichen Länder).


3. Eine Schrittweise Optimierung im Ausland ganz nach unserem Tempo & Bedarf

Nach und nach, ganz in eurem eigenen Tempo, könnte ihr dann die Optimierung fortsetzen. Wieso eine Lagerung in allen sieben Marktplätzen das bestmögliche Endergebnis ist, habe ich bereit in Punkt 1 erklärt. Sobald ihr also merkt, dass ihr eure Produkte nun auch in einem dritten oder vierten Marktplatzland einlagern wollt, fügt ihr einfach die Steuernummer hinzu oder erlaubt Amazon die Lagerung indem ihr dies unter ‚Einstellungen‘ und unter ‚Versand durch Amazon‘ aktiviert. Eine Aktivierung von Pan-EU ist nicht mehr notwendig. Da das System automatisch prüft, wo es einlagern darf, und für diese Länder (sobald die ASIN Parity erreicht ist) nur noch die lokalen Lagergebühren berechnet.


Sehen wir uns das Ganze einmal in der Praxis an.

Frau Beispieldame verkauft ihre Artikel bereits in ganz Europa, bisher allerdings nur via EFN, da ihr der steuerliche Aufwand in einigen Ländern bisher nicht profitable erschien. Mit dieser Änderung kann sie aber nun ihr Verkauf stärkstes EU Land Frankreich bereits mit der Lagerung vor Ort optimieren, dadurch Kosten senken (nur die nationale FBA Gebühr) und einen 1-2 Tages Prime Versand ermöglich. Dadurch verspricht sie sich eine noch bessere Konversion und Abverkauf. Dafür arbeitet sie also folgende Checkliste ab:

  • Steuerliche Registrierung in Frankreich

  • Sobald die Steuernummer da ist: im Seller Central hinterlegen

  • ASIN Parity prüfen und nachjustieren wo nötig

Alle Artikel welche nun ASIN Parity haben, werden in DE und FR durch Amazon ein- und umgelagert und mit den lokalen Gebühren berechnet. Diese ASIN bietet Frau Beispieldame auch in UK, IT und ES an. Dort werden die bisherigen EFN kosten weiterhin berechnet und Kunden erhalten ihre Bestellungen aus dem deutschen Logistikzentrum.


Noch ein zusätzlicher Hinweis

Die Lagerung in Polen und Tschechien ist weiterhin nötig um eine Einsparung von 0,50€ pro amazon.de FBA Bestellung zu erhalten. Solltest du dies noch nicht haben, prüfe einmal wie viele Einheiten du in den letzten 12 Monaten via FBA auf amazon.de verkauft hast und multipliziere diese Zahl mit 0,5. Das Ergebnis entspricht deinem Ersparnis Potenzial, sobald du Steuernummern für beide Länder registrierst und Amazon die Lagerung in Polen und Tschechien erlaubst. Das ist also kein Tipp für die Optimierung im Ausland, sondern ein ganz wunderbarer Weg, um deine Marge auf Amazon DE zu verbessern.


Du benötigst Hilfe?

Sag uns Bescheid, wenn du Hilfe bei der Internationalisierung benötigst. Fülle einfach unser Kontaktformular aus und wir vereinbaren ein erstes kostenfreies Kennenlerngespräch mit dir. Gemeinsam finden wir heraus welche Art von Hilfe du benötigst und wie wir deine Herausforderung gemeinsam meistern.

Dein LIEVD UP Team