Werbung auf Amazon – die dünne Linie zwischen Geld verdienen und Geld verbrennen

Optimierte Listings & auf die richtigen Suchbegriffe der Kunden durch den Algorithmus ausgespielt werden ist eins der Ziele vieler Amazon Verkäufer. Wie wichtig Amazon Advertising dabei geworden ist, ist mittlerweile auch vielen Bekannt. Gerade für Eigenmarken Händler bietet Amazon Advertising viele Optionen die gesponserte Sichtbarkeit zu erreichen. Sponsored Products und Sponsored Brands wurden kürzlich um die Option der Sponsored Displays erweitert. Nicht nur die Ausrichtung der jeweiligen Kampagnen kann immer mehr im Detail eingestellt werden, sondern auch in die Auswertungen / Daten gibt Amazon immer mehr Einblicke und Transparenz. Durch eine regelmäßige Auswertung können Kampagnen immer datengetriebener optimiert und verfeinert werden. Ausrichtungen, die Geld fressen aber keine Umsätze bringen, können ausgestellt bzw. angepasst werden. Und andersherum, Ausrichtungen die gut performen, können weiter in den Fokus gesetzt werden. Was man als ‚gut performend‘ bezeichnet, ist immer abhängig von den eigenen Zielen und Möglichkeiten.


Neben der Ausrichtung kommt es aber auch ganz klar auf Customer Journey an. Der Kunde erhält durch Sichtung unserer Werbung eine gewisse Erwartungshaltung, die wir unbedingt erfüllen wollen, um eine Konversion zu erlangen. Aus einem Interessenten also einen Kunden machen. Die Erwartungshaltung des Kunden können wir als Werbetreibende natürlich beeinflussen. Dazu zählen neben der Ausrichtung auch graphischer Content. Ein kleines Beispiel anhand der aktuellen Amazon Echo Black Friday Woche Werbung:

Der Banner lockt den Kunden mit tollen Angeboten für Amazons Geräte mit Alexa. Neben dem Text werden dem Kunden verschiedene Geräte graphisch angezeigt vom Echo Dot bis zum fire tv stick. Ich brauche zufällig einen neuen Amazon Echo, da mein bisheriges Gerät sich verabschiedet hat. Jackpot! Das Gerät hätte ich eh gekauft und nun bekomme ich es noch günstiger. Also direkt auf dem Banner (Sponsored Brands Bereich für Eigenmarken Händler) geklickt mit dem Ziel schnell zu kaufen.

Ich werde aber nun auf die Produktdetailseite des fire tv cubes weiterleitet. Nach längerem rauf und runter scrollen, habe ich einiges gelernt über Amazons Hands-free Entertainment und verschiedenen Geräte Generationen, mit denen ich meinen Fernseher steuern soll. Ziel war es ja eigentlich eine neue Amazon Echo zu kaufen, um endlich wieder die Tagesschau in 100 Sekunden beim Zähneputzen zu hören & Alexa von unter der Dusche auf mein Lieblingslied hinzuweisen. Enttäuscht, dass es dieses Erlebnis nun also scheinbar doch nicht zum Angebotspreis gibt, verlasse ich die Seite und widme mich anderen Aufgaben.


Nachdem ich noch einmal direkt nach einem Echo Gerät gesucht habe & dessen Produktdetailseite aufgerufen habe war die Enttäuschung schnell wieder weg. Hier gab’s ebenfalsl einen Rabatt und der Kauf war gesichert. Aber wer betreibt diesen extra Aufwand? Der reguläre Kunde? Bei einer deiner Brands, die nicht bekannt sind wie Amazon Alexa Geräte? Sind wir ehrlich zu uns, wahrscheinlich hätten wir den potenziellen Kunden mit so einer Sponsored Brands Werbung / Verlinkung verloren. Gezahlt hätten wir den Klick auf dem Banner trotzdem ohne Umsatz zu generieren. Achte also gerade, aber nicht ausschließlich, bei Sponsored Brands und Display auf stimmige Grafiken zum Werbeversprechen.


Du benötigst Hilfe?

Sag uns Bescheid, wenn du Hilfe bei der Werbeoptimierung benötigst. Fülle einfach unser Kontaktformular aus und wir vereinbaren ein erstes kostenfreies Kennenlerngespräch mit dir. Gemeinsam finden wir heraus welche Art von Hilfe du benötigst und wie wir deine Herausforderung gemeinsam meistern.

Mareike

LIEVD UP

37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen